Sicherheitsstandards für den Bereich "Kanu- Wasser"

Anforderung an die Leitung

- aktuell gültiger Kanuguide- Ausweis oder andere in Zeit und Inhalt gleichwertige Nachweise

- Kenntnisse vom Flussverlauf

- Rettungsschwimmertraining mindesten 1x im Jahr oder/ und Ausbildung Wasserrettungsleine

- ununterbrochene Kommunikation zwischen der Leitung ist abzusichern

Grundsätzliche Anforderungen (an Träger und gleichermaßen an Leitung)

- Flüsse wie die Bode sind zeitnah vor der Maßnahme ggf. noch einmal nach starken Regenfällen zu befahren

-  Studium des entsprechenden DKV- Gewässerführers

- Wehre, Stauanlagen oder ähnliche Wasserbauwerke werden grundsätzlich umgangen.Ausnahme nur, wenn entsprechend geschultes Sicherungspersonal mit dazu gehöriger Ausrüstung vor Ort ist

- pro Gruppe mindestens 2 Kanuguides, ansonsten auf drei Boote 1 Kanuguide, bei besonderen Personengruppen ist der Schlüssel enger zu fassen

Grundsätzliches zur Ausstattung

. ohnmachtssichere Weste

- eine Thermoskanne mit heißem Wasser pro Guide

- Schuhwerk

- eine Wurfleine, schwimmfähig 20 Meter pro Guide

- eine wasserdichte Verpackungen pro Guide

- Handy, wenn geht spritzwassergeschützt

- Leuchtsignalgerät, 6 mm Patronen (z.B.: KOMET 150 M, Kaliber M9/15) pro Guide

 Anmerkung: in diesem Zusammenhang Einhaltung Waffenrecht (kleiner Waffenschein)

- Erste Hilfe-Set

AMTSBLATT DES LANDKREISES HARZ

Amtlicher Teil Seite 18, D. Sonstige Mitteillungen

vom 23.04.2011 veröffentlicht

Verbindliche Sicherheitsstandards für den Bereich „Kanu- Wasser“ als ein Arbeitsgebiet der Erlebnispädagogik für alle Träger und Anbieter von erlebnispädagogischen Maßnahmen auf dem Gebiet des Landkreises Harz:

Der Jugendhilfeausschuss (JHA) hat auf seiner Sitzung am 28.10.2010 folgenden Beschluss gefasst:

„Der JHA beschließt die von den Mitgliedern der Arbeitsgemeinschaft (AG) „Erlebnispädagogik“ des Landkreises Harz erarbeiteten Sicherheitsstandards für den Bereich „Kanu- Wasser“ als ein Arbeitsgebiet der Erlebnispädagogik für alle Träger und Anbieter von erlebnispädagogischen Maßnahmen auf dem Gebiet des Landkreises Harz verbindlich fest zu schreiben.“